Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Empire Kommode «à Portes»

von dem Württembergischen Hofebenisten Johannes Klinckerfuss, 1770 - 1831,
nach einem Entwurf von Nikolaus Friedrich von Thouret, Hofarchitekt von König Friedrich I.


Mahagoni auf Eiche und Fichte furniert, feuervergoldete Bronzebeschläge.

95 x 139,5 x 53,5 cm

Die fast identische Kommode stand (wohl zusammen mit diesem Exemplar) im Repräsentationszimmer der Königin Katharina von Westfalen im Neuen Schloss in Stuttgart (historische Aufnahme um 1920, abgebildet in dem Buch „Uhren aus den württembergischen Schlössern in Stuttgart und Ludwigsburg" sowie im Bildindex Marburg / ebenfalls bei Hermann Schmitz III. S.144 sowie „Decorative Arts in Europe 1790 - 1850", Abb. 312 und 313).

Die Kommode besitzt des weiteren ein Inventaretikett der Sammlung Hermès, Paris, und wurde 1971 zuletzt in Paris, Palais Galliera, versteigert.

zu Detailaufnahme 5:
Historische Aufnahme um 1920

zu Detailaufnahme 6:
Tisch mit identischen Bronzen, Schloss Ludwigsburg

Literatur:
Das Hauptwerk über die deutsche Möbelkunst Kreisel / Himmelheber, Klassizismus, Historismus, Jugendstil, beschreibt auf S. 78 „...Thourets Möbel in Schloß Ludwigsburg gehören zum Schönsten, was deutsche Ebenisten in jener Zeit geschaffen haben."

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Abbildung vergroessern
Empire Kommode «à Portes»

Empire Kommode «à Portes» Empire Kommode «à Portes» Empire Kommode «à Portes» Empire Kommode «à Portes» Empire Kommode «à Portes» Empire Kommode «à Portes»

Empire Kommode «à Portes»

von dem Württembergischen Hofebenisten Johannes Klinckerfuss, 1770 - 1831,
nach einem Entwurf von Nikolaus Friedrich von Thouret, Hofarchitekt von König Friedrich I.


Mahagoni auf Eiche und Fichte furniert, feuervergoldete Bronzebeschläge.

95 x 139,5 x 53,5 cm

Die fast identische Kommode stand (wohl zusammen mit diesem Exemplar) im Repräsentationszimmer der Königin Katharina von Westfalen im Neuen Schloss in Stuttgart (historische Aufnahme um 1920, abgebildet in dem Buch „Uhren aus den württembergischen Schlössern in Stuttgart und Ludwigsburg" sowie im Bildindex Marburg / ebenfalls bei Hermann Schmitz III. S.144 sowie „Decorative Arts in Europe 1790 - 1850", Abb. 312 und 313).

Die Kommode besitzt des weiteren ein Inventaretikett der Sammlung Hermès, Paris, und wurde 1971 zuletzt in Paris, Palais Galliera, versteigert.

Abbildung vergrößern!
Objekt drucken!

zu Detailaufnahme 5:
Historische Aufnahme um 1920

zu Detailaufnahme 6:
Tisch mit identischen Bronzen, Schloss Ludwigsburg

Literatur:
Das Hauptwerk über die deutsche Möbelkunst Kreisel / Himmelheber, Klassizismus, Historismus, Jugendstil, beschreibt auf S. 78 „...Thourets Möbel in Schloß Ludwigsburg gehören zum Schönsten, was deutsche Ebenisten in jener Zeit geschaffen haben."