Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Bedeutender 
Elfenbein-Kabinettschrank

Augsburg, um 1650/60

aus der Werkstatt des Melchior Baumgartner (1621 - 1686)

Eiche und Nadelholz furniert mit Olive, Ebenholz,
 Elfenbein, Palisander, vergoldete Bronzebeschläge.

Maße: 83,5 x 82 x 43 cm

Provenienz:
Sammlung Jean-Jahnssons, Stockholm bis 1933

Privatsammlung Schweden
Versteigerung Auktionshaus Nagel Stuttgart, 16.02.2012

Expertise:
Dr. Dieter Alfter, Autor des Buches: “Die Geschichte des Augsburger Kabinettschranks”
Augsburg, 1986

Schon aufgrund seiner Größe handelt es sich wohl um einen höfischen Auftrag, der noch ganz in der Tradition der Kunstkammer-Möbel der ersten Hälfte des 17. Jahrhundert steht.

Das Kabinett ist zweitürig und vollflächig mit Elfenbein furniert, die Beschläge und Handhaben aus Messing und Bronze, fein ziseliert und vergoldet.

Die drei Schauseiten sind dekoriert mit polychromer Malerei, welche zwischen vergoldetem Wellenleisten-Dekor die Allegorie der Vier Jahreszeiten zeigt.

Beim Öffnen offenbaren sich dem Betrachter in klassischer Architektursprache zwölf Schubladen mit vergoldeten Beschlägen um ein zentrales, verspiegeltes Tür-Fach, in dem sich hinter zwei herausnehmbaren, intarsierten Platten, zahlreiche kleine Geheimschübe verbergen.

Die Rückseite des Kabinetts bildet ein geometrisches Sternmotiv aus Palisander, Ebenholz und Elfenbein.

Das Deckelfach mit abklappbarer Front und einem integrierten, oktogonalen Spiegel ist ebenfalls aufwändig mit den Vier Elementen, Wasser, Luft, Erde und Feuer bemalt, die zudem eingebettet sind in die beiden Sinnbilder der Tag- und Nachtzeit.

Die Malerei mit ihren figürlichen Bildmotiven und der florale Dekor, welcher sich vom Sockel bis hinauf zum Aufsatz zieht, stammt wohl aus der Werkstatt des Melchior Küsel, der bei Merian in Frankfurt gelernt hat.

Es ist anzunehmen, dass der mit seinem auf Natur bezogenen Bildprogramm verzierte Kabinettschrank als Kunstkammer-Möbel zur Unterbringung einer naturkundlichen Sammlung diente. Alle Details, ob in der Konstruktion der Schubladen, der Art, wie die Geheimfächer versteckt sind, sowie auch in den vergoldeten Beschlägen und Handhaben (exakt dieselben finden sich wieder an einem Augsburger Kabinett im Metropolitan Museum New York und im Bayerischen Nationalmuseum München) sind alle von höchster technischer Fertigkeit und unverkennbare Handwerkselemente der Reichsstadt Augsburg, welche im 17. Jahrhundert für die Kunden des europäischen Hochadels ein Warenhaus des Luxus war.

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Abbildung vergroessern
Bedeutender 
Elfenbein-Kabinettschrank

Bedeutender 
Elfenbein-Kabinettschrank Bedeutender 
Elfenbein-Kabinettschrank Bedeutender 
Elfenbein-Kabinettschrank

Bedeutender 
Elfenbein-Kabinettschrank

Augsburg, um 1650/60

aus der Werkstatt des Melchior Baumgartner (1621 - 1686)

Eiche und Nadelholz furniert mit Olive, Ebenholz,
 Elfenbein, Palisander, vergoldete Bronzebeschläge.

Maße: 83,5 x 82 x 43 cm

Provenienz:
Sammlung Jean-Jahnssons, Stockholm bis 1933

Privatsammlung Schweden
Versteigerung Auktionshaus Nagel Stuttgart, 16.02.2012

Expertise:
Dr. Dieter Alfter, Autor des Buches: “Die Geschichte des Augsburger Kabinettschranks”
Augsburg, 1986

Abbildung vergrößern!
Objekt drucken!

Schon aufgrund seiner Größe handelt es sich wohl um einen höfischen Auftrag, der noch ganz in der Tradition der Kunstkammer-Möbel der ersten Hälfte des 17. Jahrhundert steht.

Das Kabinett ist zweitürig und vollflächig mit Elfenbein furniert, die Beschläge und Handhaben aus Messing und Bronze, fein ziseliert und vergoldet.

Die drei Schauseiten sind dekoriert mit polychromer Malerei, welche zwischen vergoldetem Wellenleisten-Dekor die Allegorie der Vier Jahreszeiten zeigt.

Beim Öffnen offenbaren sich dem Betrachter in klassischer Architektursprache zwölf Schubladen mit vergoldeten Beschlägen um ein zentrales, verspiegeltes Tür-Fach, in dem sich hinter zwei herausnehmbaren, intarsierten Platten, zahlreiche kleine Geheimschübe verbergen.

Die Rückseite des Kabinetts bildet ein geometrisches Sternmotiv aus Palisander, Ebenholz und Elfenbein.

Das Deckelfach mit abklappbarer Front und einem integrierten, oktogonalen Spiegel ist ebenfalls aufwändig mit den Vier Elementen, Wasser, Luft, Erde und Feuer bemalt, die zudem eingebettet sind in die beiden Sinnbilder der Tag- und Nachtzeit.

Die Malerei mit ihren figürlichen Bildmotiven und der florale Dekor, welcher sich vom Sockel bis hinauf zum Aufsatz zieht, stammt wohl aus der Werkstatt des Melchior Küsel, der bei Merian in Frankfurt gelernt hat.

Es ist anzunehmen, dass der mit seinem auf Natur bezogenen Bildprogramm verzierte Kabinettschrank als Kunstkammer-Möbel zur Unterbringung einer naturkundlichen Sammlung diente. Alle Details, ob in der Konstruktion der Schubladen, der Art, wie die Geheimfächer versteckt sind, sowie auch in den vergoldeten Beschlägen und Handhaben (exakt dieselben finden sich wieder an einem Augsburger Kabinett im Metropolitan Museum New York und im Bayerischen Nationalmuseum München) sind alle von höchster technischer Fertigkeit und unverkennbare Handwerkselemente der Reichsstadt Augsburg, welche im 17. Jahrhundert für die Kunden des europäischen Hochadels ein Warenhaus des Luxus war.