Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Pieter Neefs der Jüngere

Antwerpen 1620 – 1675 ebenda

Figurenstaffage von Frans Francken III, Antwerpen 1607–1667

INNERES DER KATHEDRALE
VON ANTWERPEN

Öl auf Holz
53,5 cm x 72,5 cm

Provenienz:
Privatsammlung Sachsen, rückseitig alte Sammlungssiegel.

Die beiden Neefs, Vater und Sohn, waren Spezialisten für Architekturdarstellungen. Dabei haben sie sich auf drei unterschiedliche Bauten bzw. Bautypen beschränkt, von denen die Antwerpener Kathedrale als Bildvorwurf am häufigsten variiert wurde. Die jahrelange, enge Zusammenarbeit von Neefs d. Ä. und d. J. erschwert die Zuordnung, zumal beide mit den gleichen Staffagisten arbeiteten, die Werke Neefs d. J. wirken jedoch insgesamt kühler, da sie koloristisch glatter und härter, trübe in den Schatten und schärfer in der Zeichnung sind.

Als reine Architekturmaler ließen sie sich ihre Figuren von anderen Kollegen in die fertigen Bilder hineinsetzen. Dieses Gemälde ist eine Zusammenarbeit von Pieter Neefs d. J. mit Frans Franken III.

Inneres der Kathedrale von Antwerpen

Die monumentale, siebenschiffige Kathedrale von Antwerpen (errichtet zw. 1352 u. 1500) galt als die schönste spätgotische Kirche der südlichen Niederlande. Das Gotteshaus bot steten Anreiz für die Antwerpener Architekturmaler, die das Motiv immer variierten, indem sie verschiedene Blickwinkel und unterschiedliche Tages- und Nachtzeiten wählten.

Die Darstellung des Innenraumes beeindruckt durch die perfekte Konstruktion der Zentralperspektive, die durch die Wiedergabe der statischen Baugliederung in Form von aufeinander folgenden Gewölbejochen und ihres Rippen- und Wandsystems eine eigene Dynamik entwickelt. Die Ergänzung durch figurale Staffage wirkt nicht nur belebend auf den in kühlen Farben gehaltenen Kircheninnenraum, sondern dient gleichzeitig der Veranschaulichung räumlicher Proportionen und Entfernungsverhältnisse.

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Abbildung vergroessern
Pieter Neefs der Jüngere

Pieter Neefs der Jüngere

Antwerpen 1620 – 1675 ebenda

Figurenstaffage von Frans Francken III, Antwerpen 1607–1667

INNERES DER KATHEDRALE
VON ANTWERPEN

Öl auf Holz
53,5 cm x 72,5 cm

Provenienz:
Privatsammlung Sachsen, rückseitig alte Sammlungssiegel.

Abbildung vergrößern!
Objekt drucken!

Die beiden Neefs, Vater und Sohn, waren Spezialisten für Architekturdarstellungen. Dabei haben sie sich auf drei unterschiedliche Bauten bzw. Bautypen beschränkt, von denen die Antwerpener Kathedrale als Bildvorwurf am häufigsten variiert wurde. Die jahrelange, enge Zusammenarbeit von Neefs d. Ä. und d. J. erschwert die Zuordnung, zumal beide mit den gleichen Staffagisten arbeiteten, die Werke Neefs d. J. wirken jedoch insgesamt kühler, da sie koloristisch glatter und härter, trübe in den Schatten und schärfer in der Zeichnung sind.

Als reine Architekturmaler ließen sie sich ihre Figuren von anderen Kollegen in die fertigen Bilder hineinsetzen. Dieses Gemälde ist eine Zusammenarbeit von Pieter Neefs d. J. mit Frans Franken III.

Inneres der Kathedrale von Antwerpen

Die monumentale, siebenschiffige Kathedrale von Antwerpen (errichtet zw. 1352 u. 1500) galt als die schönste spätgotische Kirche der südlichen Niederlande. Das Gotteshaus bot steten Anreiz für die Antwerpener Architekturmaler, die das Motiv immer variierten, indem sie verschiedene Blickwinkel und unterschiedliche Tages- und Nachtzeiten wählten.

Die Darstellung des Innenraumes beeindruckt durch die perfekte Konstruktion der Zentralperspektive, die durch die Wiedergabe der statischen Baugliederung in Form von aufeinander folgenden Gewölbejochen und ihres Rippen- und Wandsystems eine eigene Dynamik entwickelt. Die Ergänzung durch figurale Staffage wirkt nicht nur belebend auf den in kühlen Farben gehaltenen Kircheninnenraum, sondern dient gleichzeitig der Veranschaulichung räumlicher Proportionen und Entfernungsverhältnisse.