Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Jean Raoux

Montpellier 1677 – 1734 Paris

MADAME BOUCHER ALS VESTALIN

Öl auf Leinwand

80 x 63,5 cm

Rückseitig auf dem fein geschnitzten, original vergoldeten Régence-Rahmen mit Tinte bezeichnet „Portrait of Mlle Marie Perdignon afterwords Madame Boucher
by Raoux”.

Jean Raoux war in Paris Schüler von Jean Ranc und Bon Boullogne. Erhielt 1704 den grand prix der Königlichen Akademie und wurde 1717 als Mitglied in die Académie Royale aufgenommen.

Das Gemälde der Madame Boucher als Vestalin ist eines von vier eigenhändigen, leicht variierenden Versionen von Jean Raoux. Die erste Fassung ging im 19. Jh. bei einem Brand verloren, ist jedoch überliefert als signiertes und mit 1728 datiertes Werk. Die zweite Version gehört dem Museum des Schlosses von Versailles (gegenwärtig im Musée des Beaux-Arts, Dijon), ist signiert und datiert mit 1733. Eine dritte Fassung befindet sich in einer amerikanischen Privatsammlung und trägt keine Signatur oder Datierung.

Madame Boucher war als Frau des königlichen Sekretärs eine bedeutende Dame am Hofe. Das hier abgebildete allegorische Portrait zeigt sie in einem weißen Seidenkleid wie sie im Tempel der Vesta, der römischen Göttin des Feuers und des häuslichen Herdes, der Schutzgöttin der Familie, huldigt. Der Göttin Vesta zu Ehren brannte in ihrem Tempel ein ewiges Feuer, das von den Vestalinnen, den jungfräulichen Tempelhüterinnen, bewacht wurde. Über der runden Feuerstelle schwebt ein Engel, davor befindet sich eine mit Blumengirlande verzierte Helmkanne mit Becken. Der Tempeleingang gibt die Sicht auf eine Parkanlage mit Springbrunnen im Hintergrund frei.

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Abbildung vergroessern
Jean Raoux

Jean Raoux

Montpellier 1677 – 1734 Paris

MADAME BOUCHER ALS VESTALIN

Öl auf Leinwand

80 x 63,5 cm

Rückseitig auf dem fein geschnitzten, original vergoldeten Régence-Rahmen mit Tinte bezeichnet „Portrait of Mlle Marie Perdignon afterwords Madame Boucher
by Raoux”.

Abbildung vergrößern!
Objekt drucken!

Jean Raoux war in Paris Schüler von Jean Ranc und Bon Boullogne. Erhielt 1704 den grand prix der Königlichen Akademie und wurde 1717 als Mitglied in die Académie Royale aufgenommen.

Das Gemälde der Madame Boucher als Vestalin ist eines von vier eigenhändigen, leicht variierenden Versionen von Jean Raoux. Die erste Fassung ging im 19. Jh. bei einem Brand verloren, ist jedoch überliefert als signiertes und mit 1728 datiertes Werk. Die zweite Version gehört dem Museum des Schlosses von Versailles (gegenwärtig im Musée des Beaux-Arts, Dijon), ist signiert und datiert mit 1733. Eine dritte Fassung befindet sich in einer amerikanischen Privatsammlung und trägt keine Signatur oder Datierung.

Madame Boucher war als Frau des königlichen Sekretärs eine bedeutende Dame am Hofe. Das hier abgebildete allegorische Portrait zeigt sie in einem weißen Seidenkleid wie sie im Tempel der Vesta, der römischen Göttin des Feuers und des häuslichen Herdes, der Schutzgöttin der Familie, huldigt. Der Göttin Vesta zu Ehren brannte in ihrem Tempel ein ewiges Feuer, das von den Vestalinnen, den jungfräulichen Tempelhüterinnen, bewacht wurde. Über der runden Feuerstelle schwebt ein Engel, davor befindet sich eine mit Blumengirlande verzierte Helmkanne mit Becken. Der Tempeleingang gibt die Sicht auf eine Parkanlage mit Springbrunnen im Hintergrund frei.