Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Möbel·Europäisches Kunsthandwerk·Gemälde

Dirck van Delen

Heusden ca. 1605 – 1671 Arnemuiden

Fantasie-Architektur

Öl auf Holz

116,5 x 166,7 cm

Das Gemälde mit dem prächtigen, architektonisch gestalteten Palasthof gehört zu van Delens am besten ausgearbeiteten und gelungensten Kompositionen und wird von Blade (s. Literatur) auf ca. 1635 datiert.

Die opulent architektonische Kulisse erhält ihren Glanz durch die höfische Szenerie elegant gekleideter Figuren, welche von dem Maler Anthonie Palamedesz (Delft 1600/1601 – 1673 Amsterdam) ausgeführt und in den zentralen Vordergrund platziert wurde. Palamedesz setzte seine Figurenstaffagen in van Delens beste Werke, darunter die Gemälde „Architectural Fantasy”, in der National Gallery, London (1634 dat.), „Großer Gartenpalast” im Kunsthistorischen Museum, Wien (1640) und das 1641 datierte „Palast Interieur” in der Niedersächsischen Landesgalerie, Hannover.

Dieses fein nach perspektivischen Regeln ausgeführte Gemälde zählt mit Sicherheit zu den Hauptwerken van Delens und ist wohl für einen aristokratischen und höfischen Auftraggeber ausgeführt worden, der eng mit dem Hause Oranien verbunden war.

Van Delen malte Fantasiearchitekturen, speziell Kirchen- und Palast-Interieurs, stilistisch beeinflusst von Hendrick van Steenwyck, d. J. und war die inspirierendste Kraft für die führenden Architekturmaler in den Niederlanden des 17. Jh.

Literatur:
T.T. Blade, The Paintings of Dirck van Delen, Dissertation, University of Minnesota 1976, Kat. Nr. 102, Abb.144

Kunsthandel Peter Mühlbauer
Schloss Schönburg | 94060 Pocking
Telefon +49 (0)8531 - 18 15 | Fax +49 (0)8531 - 133 00
petermuehlbauer@t-online.de | www.kunsthandel-muehlbauer.com

Abbildung vergroessern
Dirck van Delen

Dirck van Delen

Heusden ca. 1605 – 1671 Arnemuiden

Fantasie-Architektur

Öl auf Holz

116,5 x 166,7 cm

Abbildung vergrößern!
Objekt drucken!

Das Gemälde mit dem prächtigen, architektonisch gestalteten Palasthof gehört zu van Delens am besten ausgearbeiteten und gelungensten Kompositionen und wird von Blade (s. Literatur) auf ca. 1635 datiert.

Die opulent architektonische Kulisse erhält ihren Glanz durch die höfische Szenerie elegant gekleideter Figuren, welche von dem Maler Anthonie Palamedesz (Delft 1600/1601 – 1673 Amsterdam) ausgeführt und in den zentralen Vordergrund platziert wurde. Palamedesz setzte seine Figurenstaffagen in van Delens beste Werke, darunter die Gemälde „Architectural Fantasy”, in der National Gallery, London (1634 dat.), „Großer Gartenpalast” im Kunsthistorischen Museum, Wien (1640) und das 1641 datierte „Palast Interieur” in der Niedersächsischen Landesgalerie, Hannover.

Dieses fein nach perspektivischen Regeln ausgeführte Gemälde zählt mit Sicherheit zu den Hauptwerken van Delens und ist wohl für einen aristokratischen und höfischen Auftraggeber ausgeführt worden, der eng mit dem Hause Oranien verbunden war.

Van Delen malte Fantasiearchitekturen, speziell Kirchen- und Palast-Interieurs, stilistisch beeinflusst von Hendrick van Steenwyck, d. J. und war die inspirierendste Kraft für die führenden Architekturmaler in den Niederlanden des 17. Jh.

Literatur:
T.T. Blade, The Paintings of Dirck van Delen, Dissertation, University of Minnesota 1976, Kat. Nr. 102, Abb.144